World Food Programme arbeitet mit Kryptowährungen

World Food Programme arbeitet mit Kryptowährungen

World Food Programme arbeitet mit Kryptowährungen

Weltweit sind bis zu 70 Millionen Menschen auf der Flucht. Alleine der Konflikt in Syrien hat fast fünf Millionen Menschen gezwungen, auf der Suche nach Sicherheit ins Ausland zu fliehen. Das World Food Programme (WFP) der UN organisiert direkt vor Ort dringend benötigte Hilfe. Ein zentrales Problem: Wie kann eine eindeutige Identifizierung der Menschen erfolgen und so Lebensmittelsicherheit für alle garantiert werden? Vor allem die gerechte Verteilung von Essen und die Bezahlung – auch über Landesgrenzen hinweg – ist eine große Herausforderung.

Im Jordanischen Flüchtlingslager Azraq testet das WFP aktuell zukunftsweisende Zahlungssysteme mit Kryptowährungen wie Bitcoin und Etereum auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Menschen kaufen direkt vor Ort ihre Lebensmittel in den örtlichen Supermärkten, indem sie anstelle von Bargeld, Gutscheinen oder E-Cards einen Scan ihres Auges verwenden. Das System des WFP stützt sich auf biometrische Registrierungsdaten des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nation (UNHCR) und verwendet biometrische Technologien zur Authentifizierung. 10.000 Flüchtlinge sind jetzt in der Lage, für ihr Essen mit Iris-Scan und Blockchain-Technologie zu bezahlen.

Blockchain ist eine Methode, um Daten über einen verteilten Ledger zu organisieren, das heißt ein Informationskörper, der von vielen Personen und Orten gemeinsam und gleichzeitg genutzt werden kann. Transaktionen sind so in Echtzeit, ohne Risiko und auch über Grenzen hinweg möglich. Für Menschen auf der Flucht ein wertvolles und sehr wirkungsvolles Instrument.

Das Pilotprojekt zielt darauf ab, eine Plattform zu schaffen, die die gesamte humanitäre Gemeinschaft nutzen kann. Während in den Medien Krypotwährungen eher als Spekulationsmedium wahrgenommen werden, zeigt das UN Konzept wie wichtig diese zukunftsweisende Technologie im humanitären Bereich ist. Abhängig von den Ergebnissen des Pilotprojekts wird sich das WFP mit der Ausweitung des Einsatzes der Blockchain-Technologie auf weitere Bereiche befassen.

Quelle:

https://www.wfp.org/news/news-release/blockchain-against-hunger-harnessing-technology-support-syrian-refugees

Foto: Ehab Othman / Shutterstock.com

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*